Das bewegt uns

Neues aus dem Hause Penninger

28. April 2020

Eröffnung des Verkaufs am neuen Standort in Waldkirchen

Am Samstag, den 02. Mai 2020 um 10:00 Uhr, öffnen wir für unsere Kunden die Türen am neuen Standort in Waldkirchen. Angesichts der aktuellen Lage selbstverständlich unter Einhaltung der gebotenen Regelungen und mit entsprechenden Einschränkungen.

Ab Samstag können bis zu zwanzig Kunden gleichzeitig im Laden des neuen Stammsitzes einkaufen. Café und Kino bleiben jedoch leider noch geschlossen. Vorerst wird aufgrund der geltenden Maskenpflicht auch eine Verkostung unserer Produkte nicht möglich sein. Ebenso wird es momentan noch keine Führungen geben. Mit diesem eingeschränkten Start tragen wir der derzeitigen Situation Rechnung – und bitten um Verständnis, dass der Schutz unserer Kunden ebenso wie unserer Mitarbeiter Vorrang genießt. Eine Eröffnungsfeier ist aufgrund der momentanen Lage vorerst verschoben.

„Gleichzeitig möchten wir nun aber endlich loslegen“, betont Stefan Penninger, „und wollen in der Region wieder die Möglichkeit bieten, direkt bei uns vor Ort einzukaufen“.

Nach und nach sollen auch die anderen Bereiche des Besucherzentrums – Café, Kino und Führungen – eröffnet werden. Wann es soweit sein wird, ist derzeit jedoch offen. Vorerst ist nur der Verkauf der Penninger Spezialitäten geplant.

„Wir freuen uns sehr auf unsere Kunden, bitten aber alle um Vernunft und gegenseitige Rücksichtnahme“, appelliert Stefan Penninger.

24. Januar 2020

Erste Besucher im zukünftigen Besucherzentrum der Hausbrennerei

Stadtrat und Bürgermeister von Waldkirchen besuchten unsere Baustelle

Am Donnerstagnachmittag, den 23.01.2020, besuchten ein Dutzend Mitglieder des Stadtrats von Waldkirchen zusammen mit Bürgermeister Heinz Pollak und der Penninger Geschäftsführung den neuen Produktionsstandort. Bei einer gemeinsamen Begehung konnte der Baufortschritt der einzelnen Gewerke begutachtet werden. Stadtrat und Bürgermeister zeigten sich als erste Besucher beeindruckt. Heinz Pollak lobte die Architektur der drei Gebäude, die sich sehr harmonisch und durchdacht in das Hanggelände einfügen.
Der Innenausbau ist bereits im vollem Gange und in Brennerei und Abfüllung werden bereits Tanks und Brennanlagen installiert. Als erster Bereich wurde das Lager fertiggestellt, das auch schon als Zolllager genehmigt ist. Hier werden schon in den nächsten Wochen die ersten Penninger Flaschen eingelagert werden. Wie so oft in Niederbayern fehlt es nur noch an der Internetverbindung, damit es losgehen kann. Nachzügler in dem über 4.000 qm messenden Bauprojekt sind Shop und Gastronomie, die erst im Frühjahr fertiggestellt werden können.
Der Umzug der gesamten Firma ist zwischen Ostern und Pfingsten dieses Jahres geplant. Die stolzen Geschäftsführer, Stefan Penninger und Christoph Bauer, betonten, dass sie sich schon sehr auf den Umzug nach Waldkirchen freuen. „Wichtig ist uns, dass wir mit möglichst vielen ortsansässigen Firmen zusammenarbeiten”, erläutert geschäftsführender Inhaber Stefan Penninger, „wir wollen Teil von Waldkirchen werden.” Heinz Pollak bedankte sich für das Engagement der Familie Penninger und sagte, dass sich auch die Waldkirchner schon auf Penninger freuen.

17. Dezember 2019

Der Penninger-Essig zieht um

Der 12. Dezember 2019 war ein historischer Tag – unser alt-ehrwürdiger Essigbildner ist nach 31 Jahren des Essigbrauens in Jahrdorf außer Betrieb gesetzt worden. 😢 Auf die traditionelle Art und Weise im Spanbildnerverfahren arbeiten nur noch sehr, sehr wenige Essigbrauereien weltweit. Und darauf sind wir sehr stolz!

Aber keine Sorge! Jetzt, in der Vorweihnachtswoche, wird der Spanbildner von einer spezialisierten Küferei nach Waldkirchen umgezogen, um dort früh im Jahr 2020 wieder in Betrieb zu gehen! Für uns ist das auch eine wichtige Symbolik, weil Essig ja das älteste Produkt aus unserem Hause ist. Wenn nun am neuen Standort in Waldkirchen auch der gute Penninger Essig wieder das erste Produkt ist, das dort hergestellt wird, nehmen wir das als gutes Omen!

20. November 2019

Neue Würze bei Penninger

Stefan Penninger ist Niederbayerns erster Gewürz-Sommelier

Nach der erfolgreichen Abschlussprüfung an der Genussakademie Bayern ist Stefan Penninger, Inhaber der Hausbrennerei Penninger, nun der erste Gewürz-Sommelier Niederbayerns. Im Oktober überreichte ihm die bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber feierlich die Urkunde, anlässlich des ersten bayerischen Sommelier-Gipfels im Kulmbacher Gewürz-Museum. Dies ist bereits Stefan Penningers zweiter Sommelier-Titel neben dem des Edelbrand-Sommeliers.

Der Grund für die anspruchsvolle und zeitaufwändige Fortbildung liegt auf der Hand: Kräuter und Gewürze spielen bei Penninger und im Bayerischen Wald seit jeher eine wichtige Rolle. Der Kräutergeist Bärwurz und der Kräuterlikör Blutwurz sind sowohl für die Brennerei als auch für die Region typisch. „Allerdings sind Kräuter und Gewürze natürlich nicht nur ein Thema für Spirituosen aus dem Bayerischen Wald”, erklärt Stefan Penninger, „es gibt kaum eine Kategorie unter den Nahrungsmitteln, die so umfassend und weltweit positiv besetzt ist. Die Liebe zu Gewürzen ist das verbindende Element der Kulinarik”.

Die neuerworbenen Erkenntnisse werden gleich in konkrete Projekte umgesetzt. Zum einen entwickelte er auf Basis des GRAPHIT Rum den Spiced GRAPHIT, einen Spiced Rum. Diese Spirituosen-Kategorie erfreut sich in den letzten Jahren wachsender Beliebtheit. Die Variante von Penninger ist natürlich mit bayerischen Kräutern und Wurzeln verfeinert, die mit karibischer Mandel und Vanille kombiniert werden. Als zweites Projekt gestaltete er zusammen mit seinem Team eine neue Ausstellung rund um das Thema Kräuter und Gewürze, die im Schnapsmuseum “Gläserne Destille” in Böbrach ihren Platz fand.